73 Tracks

Gemafreie Musik: Ambient

Gemafreie Musik zur Entspannung - Einfach mal abschalten

Sanfte Synthesizerflächen, Naturgeräusche, ein subtiles An- und Abschwellen: Ambient-Musik drängt sich nicht in den Vordergrund. Vielmehr wartet sie im Hintergrund – diese Musik hat weder Anfang noch Ende. Sie ist einfach da. Auf diese Art taucht Ambient-Musik Räume in eine entspannende Atmosphäre. Gleichzeitig ist diese Musik inspirierend und eröffnet Räume für Gedanken. Dieses Genre findet zudem Verwendung als Hintergrundmusik in dokumentarischen Filmen und andere Medien.

Neutral Corporate Timelapse Background
02:48
Digeridu
04:58
AustralienSpirit
03:29
Ambientix
03:52
Happy Ding Ding Theme
02:13
Happy tutorial
01:45
Klavjam
04:00
Song 6
03:34
Song 5
01:40
Song 4
08:26
Song 3
06:28
Song 2
04:43
Song 1
04:00
Beat my Glitch
03:12
Vagrant
03:17
Let's Talk
02:15
Rising Lights
01:22
Wellness Oase
05:04
Getting through
02:29
Two hundred feet
02:28

Was ist Ambient-Musik?

Allgemein gilt Brian Eno als Erfinder dieser Musikrichtung. Im Jahr 1978 veröffentlichte der britische Musiker das stilbildende Album „Ambient 1: Music for Airports“. Mit diesem Album lieferte der Musiker nicht nur die Bezeichnung des Musikgenres, sondern er beschreibt in den Liner Notes auch das Wesen dieser Musikrichtung. In einer Art Manifest schreibt Brian Eno, dass Ambient-Musik verschiedene Arten des Hörens ermöglichen soll – ohne dabei eine bestimmte Hörart vorzugeben. Seiner Meinung nach sollte Ambient-Musik genauso leicht zu ignorieren wie interessant sein. Gebrauchsmusik oder abwertend Fahrstuhlmusik will ein positive Atmosphäre erschaffen, in der sich Kunden verlieren und konsumieren. Im Gegensatz dazu will Brian Eno Räume nicht zukleistern. Ihm geht es um die Erschaffung einer Entspanntheit und Offenheit: Seine Ambient-Musik will Raum für Gedanken schaffen. Somit zeichnet sich Ambient-Musik dadurch aus, dass sie entspannt oder inspiriert – Sie als Hörer entscheiden.

Bei den meisten Musikstilen bildet ein klar erkennbarer Rhythmus das Gerüst für Harmonien, Melodien und Gesang. Ambient-Musik verzichtet weitgehend auf dieses Gerüst. Wenn perkussive Elemente auftauchen, dann als subtile Texturen. Komponisten dieser Musik verwenden auch Melodieläufe, jedoch stehen eher sich subtil verändernde Klangflächen im Vordergrund. Somit tendiert diese atmosphärische Musik zur Betonung der Fläche. Daher bezeichnen einige Journalisten Ambient-Musik auch als Soundteppich. Außerdem folgt diese Musikrichtung nicht den üblichen Songstrukturen. Strophen und Refrains gibt es somit nicht. Jedoch verwenden Komponisten häufig Loops, die sich langsam verändern. Ambient-Musik fließt oft organisch und entwickelt sich subtil. Während Radiosingles ungefähr drei Minuten dauern, nimmt sich Ambient-Musik meistens mehr Zeit zur Entfaltung. Auf einigen Ambient-CDs ist nur ein Stück vorhanden, das an die 80 Minuten dauert. Digitale Audioformate ermöglichen noch sehr viel längere Ambientstücke.

Welche Instrumente sind typisch für Ambient Musik?

Ambient besteht zumeist aus elektronisch erzeugten Klängen. Somit entsteht diese Musik mithilfe von Synthesizern oder Computern. Jedoch gibt es keine Regeln. Musiker verwenden häufig zusätzlich Field-Recordings. Hierbei handelt es sich um Aufnahmen von Orten in der Natur oder urbanen Räumen, die der Musiker selbst erstellt. Teilweise finden auch herkömmliche Instrumente Verwendung in der Komposition von Ambient-Musik. So erklingen in dieser Musik auch Klavier, Streicher, Akustikgitarren usw. Jedoch setzen Musiker nicht immer den natürlichen Klang dieser Instrumente ein. Durch die Bearbeitung mit Effektgeräten oder in Musikprogrammen entstehen neue Klänge. Andere Komponisten verwenden hauptsächlich Tonbandgeräte. Besonders das Zerschneiden und anschließende Zusammenkleben des Tonbands eröffnet viele Möglichkeiten für die Komposition von Ambient-Musik. Bei dieser Musikrichtung sind also nicht so sehr die Instrumente entscheidend. Vielmehr entscheidet die Art und Weise, wie der Musiker seine Instrumente einsetzt. Der Ursprung von gemafreier Ambient-Musik liegt jedoch im Bereich der elektronischen Musik. Allerdings erschöpft sich dieses Musikgenre nicht in der Verwendung von elektronischen Klängen.

Welche Wirkung erzielt man mit Ambient-Musik?

Ambient-Musik erschafft eine entspannte Atmosphäre. Dabei verlangt sie keine Aufmerksamkeit und drängt sich nicht auf. Obwohl diese Hintergrundmusik entspannt, schläfert sie weder ein noch lenkt sie ab. Somit legt diese Musik die Grundlage für Erholung und erschafft gleichzeitig Räume für neue Gedanken oder Inspirationen. Je nach Hörart wirkt diese Musik entspannend oder stimulierend. Dabei gibt Ambient-Musik selten eine bestimmte Emotion vor. Hierin liegt die Faszination dieses Musikgenres. Dadurch ergeben sich verschiedene Einsatzmöglichkeiten für diese Musik.

Wie und wo kann man gemafreie Ambient-Musik einsetzen?

Gemafreie Ambient-Musik eignet sich für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Neben der subtilen Beschallung von Räumen bieten sich Stücke dieses Genres auch als Hintergrundmusik für Film- oder Radiobeiträge an.

Cafés oder Ausstellungsräume gehören zu den Orten, an denen die Verwendung von Ambient-Musik sinnvoll sein kann. Auch die Teilnehmer von Yoga- oder Meditationskursen profitieren von dieser unaufdringlichen Musik. Ebenso erzeugen Ambientstücke in Wellness-Clubs eine entspannende und inspirierende Atmosphäre. Somit ist Ambient-Musik auch ideal für Nagel- oder Kosmetikstudios. Einige Menschen hören außerdem gerne Ambient-Musik im Hintergrund, wenn sie lesen. Daher ist diese Art der Musik auch für gemütliche Buchläden vorstellbar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Ambient-Musik bei Diavorträgen oder ähnlichen Veranstaltungen einzusetzen.

Im medialen Kontext bietet sich Ambient-Musik besonders für Dokumentationen an. Sowohl bei Radio- als auch Filmbeiträgen trägt diese Musik zu einer besonders dichten Atmosphäre bei. Auch für Internetseiten ist teilweise die Verwendung dieser Musik sinnvoll. Besonders auf Seiten mit viel Text erzeugen Ambientstücke eine entspannte Leseatmosphäre. Wenn Besucher der Internetseite sich in Fotos oder andere Bilder vertiefen sollen, helfen ebenfalls Stücke dieses Musikgenres. Auf Internetseiten mit Audio- oder Videoinhalten macht zusätzliche Musik jedoch selten Sinn, da sie zu einer Überforderung des Nutzers führt. Somit gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für subtile Ambient-Musik. Wenn Sie hingegen Musikstücke mit mehr Rhythmus suchen, bieten sich verwandte Genres wie Lounge oder Easy Listening an.